Post in social webs

A- A A+

Unsere Kultur wird sich bis zur Unkenntlichkeit verändern!

Freitag, 10. Mai 2013 23:23 | Zugriffe: 3211 |

Das Epigraph:

„Bis zu den Sternen ist es noch weit, sehr weit… Aber leben müssen wir auf der Erde jetzt. Unsere Aufgabe ist es, sie stets in Ordnung zu halten“.

Iwan A. Jefremow

Die Menschen aus der Zukunft betrachten die gegenwärtigen Menschen. Eine Illustration zum Science Fiction Roman von Iwan A. Jefremow „Die Stunde des Stiers“.

Am 22. März 2013 fand die Konferenz „Die Wege, die den internationalen Dialog in der modernen Gesellschaft fördern“ von Internationalen Non-Profit-Organization „New Youth Policy“ im Russischen Zentrum der Wissenschaft und Kultur in Brüssel statt. Diese Konferenz hat Diplomaten, Funktionäre, Experten, junge Leute, die Vertreter der Organisation NYP aus einigen Ländern und andere Fachleute auf dem Gebiet der internationalen Zusammenarbeit, sowie der Thematik der Konferenz zusammen geführt. Alle Teilnehmer sind zum Entschluss gekommen, dass unsere Gesellschaft sich entwickelt und verändert. Die Globalisierung – ist ein objektiver Prozess der Vereinigung souveräner Staaten und deren Volkswirtschaften, sowie Gesellschaften und derer Werte. Somit wird die Welt zu einem Ganzen und es hängt nur von uns ab, wie diese vereinigte Welt sein wird, alleine von den Prinzipien, die wir zusammen erarbeiten und zugrunde legen.

Ein interkultureller Dialog fängt mit der Schaffung einer produktiven Arbeitsatmosphäre an. Die Organisation „New Youth Policy“ in Zusammenarbeit mit dem russischen Zentrum der Wissenschaft und Kultur in Brüssel haben einen solchen Rahmen für eine produktive Arbeit geschaffen.

Auf der Konferenz wurde nicht nur die Sicht auf den aktuellen Zustand unserer Gesellschaft und verschiedene Varianten dessen Entwicklung von den Mitgliedern der neuen Organisation „NYP“ präsentiert, sondern auch die alternativen Prinzipien der komplexen längerfristig stabilen Herangehensweise zur Gesellschaftsentwicklung. Als ein praktischer Ausdruck dieser Herangehensweise wurden folgende Projekte präsentiert: ein Hauptprojekt über den Internationalen Eurasischen Universität und ihn umschließenden Projekt einer Siedlung mit Wohnhäusern geringer Höhe basierend auf den Grundsätzen der Landschaft und Herrenhäuser Urbanisierung, die wiederum aus ganz neuem Konzept der nachhaltigen Entwicklung hervor kommen.

Mark Amirov - ist der Generaldirektor der Organisation „NYP“ und ihr Repräsentant in Belgien: „Unser Kollektiv hat folgende Hauptaufgaben zu lösen: In erster Linie ist es die Vorbereitung bzw. Ausbildung neuer Führungskräfte. Diese Führungskräfte nehmen die Herausforderung an, komplexe Aufgaben wie Schlichtungen interreligiöse, internationale, interregionale Probleme, sowie mögliche Korrelationen zwischen den Klassen einer Gesellschaft, zur allgemeinen Zufriedenheit aller Beteiligten zu lösen. Auf der zweiten Stelle kommt die Begünstigung eines interkulturellen Dialoges. Ein dritter Punkt ist die Lösung der Probleme unserer Gesellschaft und die Suche nach den auf der Wissenschaft fundierten Entscheidungen“.

Bereits nach einer kurzen Zeit vereint die Organisation «NYP» viele Leute, die gemeinsam innerhalb von ein paar Jahren produktiv die Gesellschaftsprobleme in anderen Völkerinitiativen und Projekten behandeln und lösen. Aus diesen initiativen jungen Leuten ist der Kern unserer Organisation gewachsen. Obwohl sie juristisch gesehen noch „jung“ ist, hat sie jetzt schon in vielen Ländern ihre Repräsentanten, nämlich in: Russland, Belgien, Schweiz, Finnland, Großbritannien, Estland, Litauen, Aserbaidschan und Deutschland.

Alexey Sverikov, der Generalsekretär „NYP“ erzählt: „Unsere Vertreter haben an vielen Konferenzen, Seminaren und Rundtisch-Diskussionen im Europäischen-, sowie im Russischen Parlament, der Duma, aktiv teil genommen. Sie haben ebenfalls bei der Organisation des internationalen Bildungsforums für junge Menschen „Iryston-2011“ in Südossetien geholfen“.

Heute, als der Globalisierungsprozess in seine Abschlussphase geht, stell sich die Frage: Auf welchen Prinzipien basieren die Lösungen für alle angesammelten Probleme? Das Interesse, welche Zukunft Europa und die ganze Welt erwartet, ist groß. Unsere Organisation „New Youth Policy“ hat ihre Zukunftssicht und die Lösungsansätze zu den bestehenden ständig wachsenden Problemen präsentiert.

„Wir sind geneigt optimistisch in die Zukunft zu blicken, obwohl die bestehende Zivilisation reichlich viele Probleme angesammelt hat. Wir sind davon überzeugt, dass es keine unlösbaren Probleme gibt, alles ist vom Bildungsniveau und der Kultur des Denkens eines Menschen abhängig. Aber auch wenn man ein breites Spektrum des Wissens besitzt, ist es schwierig ein Problem zu lösen, wenn es schlecht beschrieben und nicht bis zum Ende bewusst ist. Oft fühlen wir, dass etwas nicht stimmt und haben unsere Schwierigkeiten richtige Wörter zu finden, um den Kern des Problems zu beschreiben, damit die Ursache des Problems jedem gleich klar ist. Deshalb muss jeder zuerst begreifen, dass alle Beteiligten ein gemeinsames Verständnis des Problems besitzen und sie von einem einzigen Standpunkt betrachten“,- erzählte der Generaldirektor der Organisation (CEO) und ihr Repräsentant in Belgien, Mark Amirov.

Iwan Danilov, der Finanzdirektor und Repräsentant unserer Organisation in Deutschland, hat in seinem Referat „Der Mensch und seine Umgebung – Entwicklungsstufen der Wissenschaft und Technik, als Wirkung der Kultur unserer Gesellschaft“1“ überzeugend gezeigt, dass es dringend notwendig ist, die Lösungen aller Probleme komplex anzugehen, in dem die Ursachen beseitigt werden. Derzeit wird eher die Findung separater Lösungen wie z. B. Impfungen der Tiere, das Sprühen der landwirtschaftlichen Kulturen mit Pestiziden und andere Versuche auf die Folgen einzuwirken.

Er hat gezeigt, dass die heutigen Krisenerscheinungen Folgen des gewählten Entwicklungsweges unserer Zivilisation sind, nämlich der Lebenshaltung und gebildeten Denkart, sowie der Bildung und Erziehung. Heutzutage lebt ein größter Teil der Erdbevölkerung in den Stätten, mehr als 70% (ein Vortrag „Living Planet“ WWF für die Konferenz „Rio +20“2), was zur Degeneration biologischer Arten schon in der dritten Generation führt. Ein russischer Akademiker, Nikolai P. Dubinin, hat diese Tatsache schon in den 40-50er Jahren des letzten Jahrhunderts am Beispiel der Drosophila Population, deren genetischer Apparat um fünfzig Mal weniger empfindlich als der eines Menschen ist, wissenschaftlich bewiesen.

Wissenschaft, hat bestimmte Phasen ihrer Entwicklung durchlaufen:

1.Industialisirung – schnelle Entfaltung der Technosphäre, 2.Postindustrielle- oder Optimierungsphase – erhöhte Produktion und Reduzierung der Kosten, erreichten wir direkt die nächste Etappe, nämlich die Öko-Technologische. Während dieser Etappe müssen Menschen die Technosphäre den Bedürfnissen der Biosphäre unterordnen und dies erfordert neue Ansätze für die Organisation des Lebens der Menschen.

Genau über diese neuen Lösungswege hat Wladimir Devjatov, Repräsentant der Organisation „NYP“ in Russland, in seinem Vortrag ausführlich berichtet: „Megacities (Megapole) führen dazu, dass es in der Gesellschaft die Isoliertheit zwischen den Leuten wächst und somit auch die Kriminalität, die überlebenswichtige Präsenz der Natur im Leben jeden Menschen geht zur Neige, somit ist Wachstum der Megacities (Megapole) eine Sackgasse. Es ist notwendig zur Konzeption, die auf den Prinzipien der Landschaft und Herrenhäuser Urbanisierung basiert, überzugehen, so Wladimir Devjatov. Im Vortrag „Alternative Sichtweise auf nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft“3 , der in Zusammenarbeit mit Tatjana Pozdeeva erarbeitet wurde, hat er kurz die wesentlichen Grundsätze der Konzeption nachhaltigen Entwicklung erörtert.

Von diesem Standpunkt aus gesehen ist optimaler Flächennutzungsplan vom modernen griechischen Architekten Konstantinos Apostolos Doxiadis erarbeitet worden: 40% - Naturschutzgebiet, 42% - Naturgebiet mit beschränktem Zugang der Menschen, 10,5% - Landwirtschaftsflächen, 7,3% - Wohngebiet und nur 0,2% für Industriegelände!

Die Staatsverwaltung im Einklang mit einer nachhaltigen Entwicklung sollte in folgendem Zyklus auftreten: 1. Analyse der Biosphäre und Demographie - 2. Entwicklung der Biosphäre-Umweltpolitik - 3. Erarbeitung einer Infrastrukturpolitik - 4. Plan zur wirtschaftlichen Gewährleistung beider Politiken - 5. Wirtschaftliche Tätigkeit - usw. Mit diesem Ansatz, sektorübergreifende Bilanzierung zwischen Plan- und Marktmechanismus – ist ein Mittel der Montage einer diversifizierten Produktion- bzw. Verbrauchersystems. Zusammenstellung von sektorübergreifenden Bilanzen ist nur dann möglich, wenn wir die Palette von Bedürfnissen in: 1. demografisch verursachte = natürlichen Bedürfnisse: Nahrung, Kleidung, Obdach, Bildung, Sozialleistungen und 2. Degradation-parasitische = schädliche Bedürfnisse: Alkohol- und Tabakkonsum, jegliche Arten von Drogen, parasitische Lebensweise, die schädlich für die gegenwärtige und zukünftigen Generationen, sowie unserer Biosphäre sind.

Generalsekretär, Alexey Severikov in seinem Bericht über die "Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Bildung und Wissenschaft - die Schaffung der Internationalen Eurasischen Universität"4- sagte, dass es die Ausbildung ist, die eine wichtige Rolle zur Gewährleistung der Politik der nachhaltigen Entwicklung im Einklang mit der Biosphäre in jedem Land unserer Erde spielt. Genau vom Zustand des Bildungswesens hängt es ab, ob wir in der krisenfreien Gesellschaft, basierend auf der Zukunftsvorhersage, leben werden, oder aber degradieren werden, was wir grade auf dem Beispiel der Länder, die dem Bologna-Prozess beitreten, beobachten. Es wurde öffentlich verkündet, dass der Bologna-Prozess der Unifizierung und Standardisierung der Bildung dienen sollte, aber dass der eigentlich systematische Vereinfachung und Verringerung der Qualität der Ausbildung fördert, wurde verschwiegen.

Russland, wie Wladimir W. Putin in seiner Botschaft an die „Föderale Versammlung " am 12.12.2012 anmerkte, ist eine „Zivilisation im Staat“, das heißt die Vereinigung von vielen Völkern, die sich in ihren Idealen von anderen Zivilisationen unterscheiden - der Sinn des Lebens: "Leben nach Gerechtigkeitsprinzipien!". Erstmals konnte in Russland beschreiben werden, was Gerechtigkeit ist, in jeder konkreten Wissenschaft, Lebenssphäre. Somit ist es gelungen, eine einzigartige Methodik der Lösung gesellschaftlicher Probleme zu schaffen. Also hat Russland einen alternativen Globalisierungsweg der Welt angeboten.

Im Rahmen dieser Option ist das Projekt der "New Youth Policy" - Internationalen Eurasischen Universität, als eine der wissenschaftlichen und pädagogischen Ausbildungszentren für neue Führungskräfte. Sie sollen den Bau der Eurasischen Union auf den Grundsätzen der sozialen Gerechtigkeit gewährleisten. Der Plan ist, die Infrastruktur der Universität auf der Basis neuen städtebaulichen Grundsätze der Landschaft und Herrenhäuser Urbanisierung umzusetzen, die der Vorredner teilweise beschrieben hat.

Am Ende der Konferenz, erzählte Mark Amirov in seinem Bericht über "Dialog der Zivilisationen und die Konsolidierung der Idee einer globalen Gesellschaft"5, wie erst der Konfrontationsprozess und dann der Dialog, als ein Prozess der Konvergenz, sich entwickelte - Annährung der Grundsätze beider Systeme: Kapitalistischen und Sozialistischen. Seiner Meinung nach besteht die heutige Aufgabe darin, dass man ohne die Anhänger und Schablone nur das Beste aus der Vergangenheit nimmt und in einem komplexen Ansatz zur nachhaltigen Entwicklung vereint. Konvergenz kann Sozialismus, Kapitalismus und andere Ideen in sich vereinen, um eine positive Entwicklung unserer Zivilisation und des Planten als Ganzes zu ermöglichen.

Meistens sind es die jungen Menschen, die für einen gegenseitigen Dialog offen sind, so gibt es eine Chance, wenn die Erfahrung älterer Generationen und jugendliche Zielstrebigkeit sich vereinen, dass es zum erfolgreichen interkulturellen Dialog führt. Insbesondere für die Schaffung einer Plattform nicht nur für die Kommunikation, sondern auch für die aktive Co-Kreation zum Wohle der interessierten Jugendlichen aus allen Ländern und der ganzen Gesellschaft. In diesem Sinne entwickelt sich das Projekt der Internationalen Eurasischen Universität, Seminare, Gesprächsrunden, Konferenzen, und im Allgemeinen, die Aktivitäten der internationalen Organisation "New Youth Policy." Im Besonderen auch die Konferenz in Brüssel am 22. März 2013 - eine der Phasen des Konsolidierungsprozesses.

"Wir sind überzeugt, dass nur durch offene Gespräche, Aufmerksamkeit zur einander, die gegenseitige Hilfe, ist ein fruchtbarer interkultureller Dialog möglich, der mit Interaktion der jungen Menschen anfängt" - sagte Wladimir Devjatov, ein Repräsentant der Organisation in Russland. "Wer sonst, wenn nicht junge Menschen formulieren, wählen und implementieren die Version der Zukunft, die sie mögen?" - erklärte er.

Laut dem Generaldirektor der internationalen Organisation "New Youth Policy" Mark Amirov: "Was heute geschieht, wird die Welt bis zur Unkenntlichkeit verändern, und nur die jungen Intellektuelle, mit einer starken Kultur des Denkens, sind in der Lage, diese Veränderungen zum Besseren zu lenken, für das Allgemeinwohl. Unser Ziel ist es, jungen Menschen in allen Ländern dabei zu helfen. Deshalb konzentrieren wir uns auf die Ausbildung der Führungskräfte, die in der Lage sind, die Lösung komplexer Probleme im Rhythmus des Lebens und sogar noch schneller zu bewältigen, weil die Kader alles entscheiden!"


[ 1] — Präsentation „Der Mensch und seine Umgebung – Entwicklungsstufen der Wissenschaft und Technik, als die Wirkung der Kultur unserer Gesellschaft“: http://prezi.com/omrvgapa5axx/presentation/
[ 2 ]Vortrag „Living Planet“ WWF für die Konferenz „Rio +20“: http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Living_Planet_Report_2012.pdf
[ 3 ]Präsentation „Alternative Sichtweise auf nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft“: http://prezi.com/fcs0nlwm2ora/presentation/
[ 4 ] — Präsentation „Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Bildung und Wissenschaft - die Schaffung des Internationalen Eurasischen Universität“: http://prezi.com/dut2mfoiupxa/presentation/
[ 5 ] — Präsentation „Dialog der Zivilisationen und die Konsolidierung der Idee einer globalen Gesellschaft": http://prezi.com/a3eccj4zndgm/presentation/

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren